Apherese – hohe Selektivität und Verträglichkeit

Die gezielte Entfernung krankmachender (pathogener) Substanzen aus der Blutflüssigkeit (Plasma) nennt man Apherese. Hierbei wird das Blut des Patienten im ersten Schritt in Blutzellen und Plasma aufgetrennt. Das Plasma wird dann entweder durch eiweißhaltige Ersatzlösungen ersetzt (Plasmaaustausch) oder durch spezifische selektive Filtrations- oder Adsorptionsverfahren von pathogenen Substanzen befreit. Das so gereinigte Plasma wird dem Patienten anschließend zusammen mit den zuvor abgetrennten Blutzellen zurückgegeben. Diese selektiven Verfahren der Apherese sind nicht nur wesentlich verträglicher und sicherer, sondern können sogar effektiver als ein Plasmaaustausch sein.

therapie_apherese.png

Die Entnahme des Blutes erfolgt bei ambulant durchgeführten Therapien wie der Lipid-Apherese in der Regel über eine Armvene. Bei Therapien in akuten Erkrankungssituationen, die im klinischen Intensivbereich durchgeführt werden, z.B. der Immunadsorption, wird das Blut über einen dort üblichen zentralen Zugang entnommen.

DIAMED bietet maßgeschneiderte Therapieverfahren für eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen an. Für weitere Informationen zu den Therapieverfahren wählen Sie bitte ein Thema aus der Übersicht auf der linken Seite.

logo_e-mail_orange_xs.png diamed(at)diamed.de
Haben Sie Fragen zur Apherese oder einer Erkrankung, die hier nicht aufgeführt ist? Dann sprechen Sie uns an.

©2018 DIAMED Medizintechnik GmbH