Reinigung des Blutes zur Verbesserung der Mikrozirkulation

Die Rheopherese®, auch als Doppelfiltrations-Plasmapherese (kurz: DFPP) bezeichnet, wurde speziell zur Behandlung von Störungen der Mikrozirkulation entwickelt. Dabei ist der Blutfluss in den kleinsten Gefäßen beeinträchtigt. Die daraus resultierende unzureichende Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff führt schließlich zu Erkrankungen des betroffenen Gewebes. Mit der Rheopherese werden gezielt ausgewählte Substanzen aus der Blutflüssigkeit (Plasma) des Patienten entfernt und die Mikrozirkulation dadurch verbessert.

Bei der Rheopherese wird dem Patienten kontinuierlich Blut über einen peripheren Zugang aus einer Armvene entnommen und im Plasmaseparator Plasmaflo® in Plasma und Blutzellen getrennt. Im Anschluss wird das Plasma im Rheofilter® gezielt von einem definierten Spektrum großer, die Durchblutung beeinträchtigender Eiweiße (Plasmaproteine) befreit. Das so gereinigte Plasma wird dem Patienten zusammen mit den zuvor abgetrennten Blutzellen über eine Vene des anderen Arms zurückgegeben. Der Patient erhält somit ausschließlich sein eigenes gereinigtes Blut zurück.

therapie_rheopherese.png

Die Rheopherese wird bei unterschiedlichen Erkrankungen eingesetzt, bei denen eine Störung der Mikrozirkulation eine entscheidende Rolle spielt. Dazu gehören unter anderen die altersabhängige Makuladegeneration (AMD), der akute Hörverlust sowie IgM-Plasmozytom und Kryoglobulinämie. Deutschlandweit wird die Rheopherese in ausgewählten Behandlungszentren sowie zahlreichen Krankenhäusern und Unikliniken durchgeführt.

Die Rheopherese in einer speziellen Variante wird auch bei Patienten, die am Refsum-Syndrom erkrankt sind, eingesetzt. Dies ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung, bei der es zu einer starken Ansammlung von Phytansäure, einer mit der Nahrung aufgenommenen speziellen Fettsäure, im Körper kommt. Unbehandelt werden zahlreiche Organe, u.a. Augen, Herz und Nieren, schwer geschädigt. Wenn trotz spezieller Diät die Erkrankung fortschreitet, kann die Rheopherese hier eine geeignete Therapieoption sein.

Haben Sie Fragen zur Rheopherese? Sprechen Sie uns an! diamed(at)diamed.de

Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich, Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt zu halten.

Weitere Informationen zu Erkrankungen, die mit der Rheopherese behandelt werden, finden Sie in unseren Informationen für Patienten. Zum besseren Verständnis von weiteren Fachbegriffen besuchen Sie gerne auch unser Glossar.

©2018 DIAMED Medizintechnik GmbH